Was taugen Apps für das Smartphone Banking?

© tashka2000 - Fotolia.com

© tashka2000 – Fotolia.com

Smartphones haben unser Leben inzwischen fest im Griff, ohne sie kommt kaum noch jemand im Alltag aus. Zu diesem Alltag gehören auch die üblichen Bankgeschäfte, z. B. die Abfrage des Kontostands, Überweisungen, Daueraufträge  usw. Diese können mittlerweile ebenfalls mit dem Smartphone von überall aus erledigt werden – vorausgesetzt, die dazu notwendige App ist vorhanden.

Die Verbraucherzeitschrift Finanztest hat kürzlich insgesamt 38 Banking-Apps für das Smartphone getestet, und die Ergebnisse fielen recht nüchtern aus. Nur sechs der getesteten Apps wurden als gut bewertet. Hier die wichtigsten Anmerkungen zum Test:

Funktionsumfang

Eine Smartphone-App sollte speziell für das mobile Banking zugeschnitten sein. Es gilt, möglichst viele Funktionen des herkömmlichen Online Bankings auf die App zu übertragen, zum Beispiel die Eröffnung eines Online Kontos. Leider ist dies längst nicht bei allen Programmen der Fall, manche Apps erlauben lediglich eine Abfrage des Kontostands.

TAN-Verfahren

Damit das mobile Banking genauso sicher wie das herkömmliche Online Banking ist, muss ein spezielles TAN-Verfahren zum Einsatz kommen. Dabei wird die jeweilige TAN direkt aus den Überweisungsdaten erzeugt und ist nur für einen kurzen Zeitraum gültig. In diesem Punkt schnitten alle Anbieter gut ab.

Datenschutz

Neben der Sicherheit bewerteten die Experten von Finanztest auch den Datenschutz. Hier versagten die meisten Apps kläglich. Oft werden sensible und überflüssige Daten unverschlüsselt versendet.

Bedienkomfort

Auch der Bedienkomfort lässt bei vielen Apps zu wünschen übrig. So können z. B. keine Umsätze nach Zeitraum oder Art gefiltert werden, und auch Überweisungsvorlagen lassen sich längst nicht in allen Apps speichern.

Fazit

Mobiles Banking ist noch längst nicht so sicher und funktional wie das bekannte Online Banking – so lautet das Fazit der Tester. Nur sechs von 38 getesteten Apps konnten zumindest größtenteils überzeugen und bekamen die Wertungsnote „gut“. Es besteht somit noch viel Nachholbedarf bei der App-Entwicklung.