Trotz aller Kritik: Girokonto immer noch beliebtestes Anlageprodukt der Deutschen

Festgeld, Tagesgeld, Sparbuch – die Niedrigzinsen haben den deutschen Anlegermarkt seit Monaten voll im Griff. Verzweifelt suchen viele Anleger nach Möglichkeiten, zumindest der Inflation noch ein Schnippchen zu schlagen.

In dieses Szenario platzt nun eine Nachricht, die so gar nicht zu dem Gesagten passen will. Sie besagt, dass das Girokonto trotz allem immer noch das beliebteste Anlageprodukt der Deutschen ist. Bewiesen hat das eine aktuelle Studie vier großer Banken (Consorsbank, ING-DiBa, comdirect und DAB Bank). Ergebnis: Rund 84 % aller Deutschen nutzt das Girokonto als bevorzugtes Anlagemodell. Auf dem zweiten Platz folgt – mit knapp 40 % weit abgeschlagen – das gute alte Sparbuch. Auf dem dritten Platz landet schließlich das Tagesgeld mit 34,4 %.

Auch Bausparverträge, Lebensversicherungen und Festgeldkonten sind bei den Deutschen weiterhin beliebt, auch wenn diese in den letzten Jahren in Sachen Zinsen viele Federn lassen mussten.

Wie lassen sich die Ergebnisse der Studie interpretieren?

© rupbilder - Fotolia.com

© rupbilder – Fotolia.com

Die Ergebnisse der Studie lassen gleich mehrere Schlüsse zu. Zum einen scheinen die Deutschen eher weniger auf Renditen als vielmehr auf die Sicherheit bei ihren Kapitalanlagen zu achten. Zum anderen scheint den Anlegern die Inflation recht egal zu sein – schließlich kann diese bei sehr gering verzinsten Anlageprodukten voll zuschlagen.

Experten empfehlen sicherheitsbewussten Sparern auch in Zeiten niedriger Zinsen daher Anlageprodukte mit möglichst hoher Verzinsung, z. B. Tages- oder Festgeld. Da die Zinsen von Zeit zu Zeit schwanken können, lohnt sich hier besonders ein Vergleich von Tagesgeldkonten.