Geldkarte erklärt: Funktion, Vor- und Nachteile

Die Geldkarte ist eine elektronische Geldbörse, die von Banken und Kreditinstituten herausgegeben wird. Die Karte ermöglicht bargeldlose Offline-Zahlungen ohne Unterschrift und PIN-Prüfung. Um die Karte zu nutzen, müssen Sie sie vorher allerdings mit einem Guthaben aufladen, wobei der Maximalbetrag 200 Euro nicht überschreiten darf. Die Geldkarte wird am häufigsten zum Bezahlen an Fahrkarten- und Parkscheinautomaten sowie an Zigaretten-, Getränke- und Snackautomaten genutzt. Die Geldkarte dient zudem der Alterskontrolle an Zigarettenautomaten. Das Alter des Karteninhabers ist auf dem Chip abgespeichert. Zigaretten können nur dann gekauft werden, wenn der Inhaber mindestens 16 Jahre alt ist.

Es gibt zwei Arten von Geldkarten – die an ein Girokonto gebundene Geldkarte sowie die reine Geldkarte, die an kein Konto gebunden ist. Die beiden Karten unterscheiden sich folgendermaßen:

  • Ans Girokonto gebundene Geldkarteà Befindet sich auf der Rückseite Ihrer Girocard das Geldkarte-Zeichen? Dann ist Ihre Karte mit einem Geldkarte-Chip ausgerüstet. Sie können sie an den meisten Geldautomaten und/oder separaten Ladeterminals aufladen.
  • So funktioniert das Laden am Geldautomaten: Stecken Sie die Karte in den Kartenschlitz, klicken Sie auf „Geldkarte laden“ und folgen Sie dem Menü. Ihr Girokonto wird dabei mit dem aufgeladenen Betrag belastet.
  • Reine Geldkarte à Die kontoungebundene Karte im Kreditkartenformat beinhaltet lediglich die Geldkarte-Funktion. Sie können sie am Bankschalter gegen Bargeld oder an dafür vorgesehenen Ladeterminals mit zwei Kartenschlitzen mit Ihrer Girocard aufladen.

So funktioniert das Laden am Ladeterminal

Sicher zahlen mit der Geldkarte

© WoGi – Fotolia.com

Stecken Sie die Karte in den dafür vorgesehenen Kartenschlitz, Ihre Girocard stecken Sie in den anderen Kartenschlitz. Wählen Sie dann die Funktion „Geldkarte laden“ und geben Sie dann die PIN bzw. Geheimzahl Ihrer Girocard ein. Der aufgeladene Betrag wird Ihrer Girocard belastet.

Beachten Sie: Beide Geldkarten können Sie auch kostenlos über das Internet aufladen, sofern Sie über einen Computer mit angeschlossenem Chipkartenleser verfügen. Die Bezahlung erfolgt hierbei über giropay.

Die Vorteile der Geldkarte

Da es sich bei der Geldkarte um eine Prepaid-Karte handelt, auf die maximal 200 Euro geladen werden können, ist der Verlust bei Diebstahl eher gering. Dritte haben über die Geldkarte keinerlei Zugriff auf Ihr Girokonto. Weitere Vorteile:

  • Sie sind immer mit Kleingeld versorgt
  • kein umständliches Kramen nach Kleingeld an Fahrkartenautomaten
  • zahlen ohne Eingabe einer PIN
  • es entstehen keine Kontokosten
  • das Bezahlen ist so anonym wie eine Bargeldzahlung

Die Nachteile der Geldkarte

Sobald Sie Ihre Karte mir Geld aufgeladen haben, gibt es kaum Möglichkeiten, es von dort auf Ihr Girokonto zurückzubuchen. Weitere Nachteile:

  • auf die Geldkarte gibt es keine Zinsen
  • schlechter Kontoüberblick à Sie müssen praktisch Buch darüber führen, welche Beträge sie mit der Geldkarte ausgegeben haben.
  • bei Verlust der Geldkarte kann jeder Finder den Restbetrag ausgeben