Banken versuchen mit allen Mitteln finanzielle Löcher zu stopfen

Das niedrige Zinsniveau zwingt die Banken hierzulande zu immer neuen Maßnahmen, um die Verluste auszugleichen, die ihnen die Negativzinsen einbringen. Einige Banken wie die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee sind bereits dazu übergegangen, den Negativzins an den Endkunden weiterzugeben. Dies tun die betreffenden Institute allerdings nicht unter dem Titel Negativzins, sondern unter dem Deckmantel eines Verwahrentgeltes. Derzeit prüfen auch weitere Geldinstitute wie einige Sparkassen aus Ostdeutschland, diesen Schritt zu gehen.

Kontoführungsgebühren an der Tagesordnung

Dieses offensichtliche Vorgehen wird jedoch noch von vielen Banken gescheut. Alternativ greifen diese Institute aus Angst vor Kundenabwanderung zu subtileren Mitteln wie der Senkung der Zinsen auf Tagesgeld auf nicht mehr nennenswerte Zinssätze. Wie Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon betont, wird die Kostenloskultur der Dienstleistungen ebenfalls dem Negativzins zum Opfer fallen. Im Klartext bedeutet dies, dass künftig immer mehr Banken zu den einstmals abgeschafften Kontoführungsgebühren zurückkehren. Einen Anfang hat bereits die Postbank gemacht, die allen Kunden, deren Girokonto monatliche Eingänge von weniger als 3.000 Euro aufweist, eine monatliche Kontoführungsgebühr von 3,90 Euro berechnet.

Weitere Bankleistungen deren Kosten zugenommen haben:

  • Überweisungen per Papierformular
  • Bargeldeinzahlung bei Fremdinstituten
  • Kreditkartengebühren
  • Mindestumsatz bei Kreditkarten

Geldabheben am Automaten wird teurer

© bierwirm - Fotolia.com

© bierwirm – Fotolia.com

Einer der wenigen Bereiche der bis dato noch unangetastet geblieben ist, sind die Gebühren für das Geldabheben an Automaten, das bei Fremdbanken ohnehin bereits eine teure Angelegenheit war. Nach Angaben der »WirtschaftsWoche« haben die durchschnittlichen Gebühren binnen 12 Monaten von 4,04 auf 4,20 Euro zugelegt. Auch wenn alle deutschen Privatbanken diesen Schritt als notwendigen Baustein erachtet haben, sind es vor allem die Volksbanken und Sparkassen, die kräftig an der Kostenschraube drehen. Unangefochtener Krösus in dieser Disziplin ist die Kreissparkasse Gotha mit 6 Euro.